• FamilienbetriebFamilienbetrieb mit eigener Produktion
  • Regional mit Sitz in SeiffenRegional mit Sitz in Seiffen
  • Erfahrung von mehr als 20 Jahre im OnlinehandelÜber 20 Jahre Erfahrung im Onlinehandel

Wie funktioniert ein Räuchermännchen - Warum raucht mein Räuchermann nicht - Tipps und Tricks zur Handhabung von seiffen.com

Was ist denn ein Räuchermännchen?
Das Räuchermännchen oder auch der Räuchermann, ist eine Figur aus mindestens zwei Teilen und dient zum abbrennen von Räucherkerzen.

Was kommt in das Räuchermännchen?
In den Räuchermann werden die Räucherkerzen gestellt, es gibt die Standardgröße (25 mm) und Miniräucherkerzen (15 mm).

Wie zünde ich die Räucherkerze an?
1) Öffnen Sie das Räuchermännchen, indem Sie da obere Teil vom Rumpf trennen.

2) Sie sehen auf dem unteren Teil (Rumpf) einen kleinen Metallteller bzw. eine
    Metallscheibe. Diese dient als feuerfeste Unterlage, zum Aufstellen der Räucherkerze.

3) Halten Sie die Räucherkerze am „dicken“ Teil des Kegels fest und zünden die
    Räucherkerze an der Spitze an.

4) Stellen Sie die angezündete Räucherkerze auf die Metallscheibe. Ist die glimmende
     Räucherkerze in die Figur eingesetzt, entsteht durch die obere und untere Öffnung
     ein Kamineffekt und hält die Räucherkerze so am Glimmen.

5) Der Körper des Räuchermannes (obere Teil) ist ausgehöhlt und wird auf den unteren
    Teil gesteckt.

6) Die Räucherkerze brennt im Inneren, des meist gedrechselten Räuchermannes ab,
    der Rauch steigt dabei nach oben und tritt aus dem Mundloch aus.

Achtung, lassen Sie die brennende Räucherkerze nicht unbeaufsichtigt!

Woher kommt das Räuchermännchen?
Bereits um 1850 sollen die ersten gedrechselten Räuchermänner in Seiffen im Erzgebirge entstanden sein. Motive zur damaligen Zeit waren meist Arbeiterfiguren. Das heißt Schornsteinfeger, Bergmänner, Förster oder Nachtwächter.

Aber auch die Volkskunst wird moderner. So entwickelten sich auch die Räuchermännchen weiter. Mittlerweile gibt es eine ganze Bandbreite an verschiedenen Räucherfiguren. Räucherhäuser, Räucherpilze, Räuchereulen und Räucherschnecken sind da nur einige Beispiele. Sogar Räucherfrauen haben sich durchgesetzt. Und dies nicht mehr nur als Hexe oder Kloßfrau.
Neben den stehenden Figuren gibt es Kantenhocker, die auf Tisch- oder Möbelkanten gesetzt werden, oder kleine Szenarien mit mehreren Räuchermännchen auf einer Grundplatte. Moderne Fertigungsmethoden ermöglichen darüber hinaus Räuchermännchen, bei denen der Rauch beispielsweise über eine Kaffeekanne oder einen Topf mit Klößen austritt.

Eine Besonderheit stellen jene Räucherhäuschen dar, bei denen die brennenden Räucherkerzen „kopfüber“ eingebracht werden. Die Kegel brennen bei dieser Methode vollständig ab.

Wann stellt man ein Räuchermännchen auf - Erzgebirgische Tradition
Räuchermännchen werden zur Advents- und Weihnachtszeit, zusammen mit Schwibbogen, Nussknacker, Bergmann, Engel und Pyramide aufgestellt.
Erich Lang schrieb 1937 das Lied ’s Raachermannel , welches die Figur besingt .

Tipps und Tricks – rund um den Räuchermann:
Ihr Räuchermännchen räuchert nicht richtig und die Räucherkerze geht immer wieder aus? Hier ein paar Tipps!
Prüfen Sie, ob die Luftzufuhr bei Ihrem Räuchermännchen in ausreichendem Maß gegeben ist. Bei einem Qualitätsprodukt aus dem Erzgebirge können Sie sich sicher sein, dass die Luftöffnungen ausreichend groß ausgelegt sind. Dennoch kann es immer mal wieder vorkommen, dass der Luftdurchlass verunreinigt ist.
Bitte prüfen sie dies. Jedes Räuchermännchen hat mindestens zwei Luftöffnungen. Eine befindet sich i. d. R. am Kopf der Figur, hier raucht es dann später auch heraus, und eine weitere befindet sich am Fuß oder Sockel der Figur. Ist die glimmende Räucherkerze in die Figur eingesetzt, entsteht durch die obere und untere Öffnung ein Kamineffekt und hält die Räucherkerze so am Glimmen.
Auch die Austrittsöffnung muss immer ausreichend freigehalten werden. Bei einigen Figuren ist der Mund mit einem Bart überklebt, der ggf. den Luftzug behindern kann.
Oft kommt es auch vor, dass in kleinen Räuchermännchen die Standard Räucherkerzen (25 mm) abgebrannt werden. Durch den kleinen Hohlraum gehen große Räucherkerzen oft aus und verglimmen nicht vollständig.
Für kleine Räuchermännchen und Räucherfiguren bis ca. 15 cm Höhe empfehlen wir Ihnen Mini – Räucherkerzen (15 mm) zu verwenden.

Achten Sie darauf, dass Ihr Räuchermännchen im Sommer gut verstaut wird.
Es wird krank, wenn es zu großen Temperaturschwankungen ausgesetzt wird. Dabei kann es Kopf, Arme oder auch andere Teile am Körper verlieren.

Wie wird ein Räuchermännchen gereinigt?
Reinigen Sie Holzfiguren niemals mit Wasser!
Das Holz wird dabei weich und quellt auf!
Stauben Sie die Figuren mit einem breiten, weichen Pinsel oder trockenen Tuch ab. So zerstören Sie die Maserung des Holzes nicht und geben Kratzern auf der Figur keine Chance.
Benutzen Sie keine Reinigungsmittel. Diese könnten Schaden an Farbe und Holz hinterlassen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Top